Ökounternehmen

In der isoliert gelegenen Provinz Cuneo hat der italienische Tierfutterhersteller Monge & C. S.p.a. auf der Grundlage einer ökologischen Kreislaufwirtschaft ein internationales Geschäft aufgebaut. Lkw spielen eine wichtige Rolle und ermöglichen die Belieferung von mehr als 8.000 italienischen Kunden.

Von seinem Sitz im ländlichen Italien aus exportiert Monge & C. S.p.a. Tierfutterprodukte in 82 Länder.

Es ist ein sonniger Nachmittag auf dem Gelände der Monge Group am Rand des kleinen Dorfes Monasterolo di Savigliano. Die großen Fabriken, die das Gebiet dominieren, gehören zu den größten und modernsten Anlagen, in denen in Europa hochwertiges Heimtierfutter hergestellt wird, und sind dank einer integrierten Produktionskette vollkommen autark. Das Unternehmen macht alles selbst, vom Abholen des frischen Rohmaterials über die Produktion ihres eigenen Futters und ihrer Konservendosen bis hin zur Verpackung und dem Vertrieb innerhalb Italiens. Die Sonnenkollektoren, mit dem das Dach jedes Gebäudes ausgestattet wurde, sind eines von vielen Zeichen dafür, dass dies ein Unternehmen ist, das bemüht ist, so umweltfreundlich wie nur möglich zu sein.

 

Die Familie Monge

Domenico Monge (links) mit seinem Vater Baldassarre und Tochter Christiana. „Mein Vater hat dieses Unternehmen gegründet, und ich habe mein Leben lang darin gearbeitet. Ich kenne keinen Unterschied zwischen Unternehmen und Familie.“

Die Dosenabfüllungsanlage

Das Unternehmen produziert jeden Tag im Drei-Schicht-Betrieb 1.500.000 Dosen Heimtierfutter, und zwar sieben Tage die Woche.

„Der Umweltgedanke ist geradezu in die Natur unseres Geschäfts eingebettet, da wir Nebenprodukte von Schlachthöfen recyceln und aus ihnen neue Produkte machen“, erklärt der Geschäftsführer des Familienunternehmens, Domenico Monge.

Die Geschichte der Monge Group begann im Jahr 1963 an genau diesem Ort, als Domenicos Vater Baldassarre Monge einen Geflügelhof gründete. Die Familie hatte einen Hund, der an Essstörungen litt, und ein Tierarzt riet dazu, den Hund mit Hühnerfleisch zu füttern. 

„Ich war nur ein kleiner Junge, aber ich erinnere mich, wie mein Vater anfing, in der Küche meiner Mutter Tierfutter zuzubereiten, indem er winzige Döschen in einem Schnellkochtopf kochte. Irgendwann ging ihm auf, dass es einen Markt für diese Produkte gab, und nach und nach vergrößerten wir das Geschäft“, entsinnt sich Domenico Monge.

Fressende Hunde

Domenico Monge und seine Familie haben zwei Hunde. Das von dem Unternehmen hergestellte Heimtierfutter reicht von Grundnahrung bis zu Produkten für Tiere mit Krankheiten oder Sonderaufgaben wie zum Beispiel Polizeihunde.

Viele Jahre lang blieb die Geflügelzucht das Kerngeschäft, aber als Domenico Monge und seine Schwestern volljährig wurden, beschlossen sie, die Tierfutterproduktion auszubauen. Das sollte sich als sehr erfolgreiche Strategie erweisen. Das Geschäft boomt seit vielen Jahren, und manchmal verdoppelten sich die Einnahmen von einem Jahr zum anderen. Heute ist die Monge Group der drittgrößte Tierfutterhersteller in Italien, und ihre Produkte werden in 82 Länder exportiert. Obwohl sie inzwischen 270 Mitarbeiter beschäftigt, ist sie ein Familienunternehmen geblieben, das von den Vorstellungen seiner Gründer getragen wird.

„Von Anfang an hat mein Vater seine Werte an uns Kinder, unsere eigenen Kinder und alle unsere Angestellten weitergegeben. Achtung vor der Umwelt ist Teil seiner Ethik, und wir arbeiten ständig daran, unseren Energieverbrauch zu senken. Durch Energiesparmaßnahmen wie Sonnenkollektoren, die Senkung unseres Wasserverbrauchs und die Herstellung von Dosen mit dünneren Wänden senken wir unseren Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent“, berichtet Domenico Monge und fügt hinzu:

„Die Stärke unseres Unternehmens ist die integrierte Produktionskette. Unsere Logistik ist fest in den Produktionsplan integriert, und das erhöht unsere Effizienz, senkt Kosten und bietet unseren Kunden einen besseren Service. Dies ist lebenswichtig für uns, da wir weitab der Märkte für den Verkauf der Endprodukte produzieren.“

Der Umweltgedanke ist geradezu in die Natur unseres Geschäfts eingebettet

Domenico Monge

Geschäftsführer, Monge & C. S.p.a.

Das Dach der Fabrik von Monge & C. S.p.a.

Durch Energiesparmaßnahmen wie Sonnenkollektoren, die Senkung des Wasserverbrauchs und die Herstellung von Dosen mit dünneren Wänden senkt Monge & C. S.p.a. seinen Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent.

Baldassarre Monge.

Baldassarre Monge gründete 1963 einen Geflügelhof. Als sein Hund an einer Essstörung erkrankte, führte dies dazu, dass die Familie schließlich auch Heimtierfutter herstellte.

Da das Unternehmen seinen Sitz in einem Gebiet hat, das aufgrund seiner schlechten Straßenverhältnisse und der schlechten Anbindung an Italiens Hauptverkehrswege häufig als „die Insel Cuneo“ bezeichnet wird, ist ein eigener Logistikbetrieb für die Monge Group von Anfang an lebenswichtig gewesen. Sie besitzt eine Firma namens Monge Logistica mit 48 Fahrzeugen, darunter 40 Volvo Fahrzeuge. Sie holen täglich frisches Rohmaterial und liefern es in den Fabriken ab, transportieren aber auch die Erzeugnisse zu Transitknotenpunkten der Kunden oder zu Drehscheiben für den italienischen Markt. Der Inlandsmarkt macht 30 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus. Leistungsstarke, kraftstoffeffiziente Fahrzeuge sind aufgrund der rauen Fahrbedingungen in Cuneo mit seinen engen Straßen und der bergigen Landschaft von entscheidender Bedeutung.

„Unsere ersten Volvo Lkw kauften wir Anfang der Achtzigerjahre – zwei Volvo F720, die ich selbst gefahren habe. Wir entschieden uns wegen der hohen Qualität für Volvo und sind mit der Leistung der Lkw sehr zufrieden. Volvo ist jetzt Teil unserer Tradition“, erklärt Domenico Monge.

Domenico Monge.

Als Baldassarre Monges Sohn Domenico das Familienunternehmen übernahm, entschloss er sich, die Tierfutterproduktion weiterzuentwickeln und zu vergrößern, und schon bald überholte sie die Geflügelzucht als Kerngeschäft.

Obwohl die Monge Group mit ihren Lkw zufrieden ist, sucht sie immer nach Möglichkeiten, deren Umweltperformance zu verbessern. Domenico Monge plant jetzt, LNG-Lkw von Volvo zu kaufen, und erklärt, dass dies mit dem Wunsch, neuen Lösungen nachzugehen, der dem Familienunternehmen im Blut liegt, im Einklang steht:

„Forschung und Entwicklung sind immer ein großer Teil unseres Erfolgs gewesen. Die Nutzung gasbetriebener Fahrzeuge würde nicht nur der Umwelt sehr helfen. Sie würde auch unserem Unternehmen zugutekommen, indem sie direkte und indirekte Kosten senkt, da es sicherlich Maßnahmen zur Senkung der Kraftstoffkosten geben wird. Außerdem würde sie uns helfen, unserem Kampf gegen Dieseldiebstähle ein Ende zu machen, da LNG nicht umgefüllt werden kann“, sagt er.

Außerdem erwägt die Monge Group Möglichkeiten, die Aerodynamik ihrer Fahrzeuge durch verschiedene Lösungen zu verbessern, und klärt ihre Fahrer darüber auf, wie sie ihren Kraftstoffverbrauch senken können. Das Unternehmen hat ein eigenes Dokument für seine unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (CSR) erarbeitet, in dem Umweltschutz und ein aufrichtiger Verhaltenskodex wichtige Elemente darstellen. Wenn das Unternehmen einen neuen Mitarbeiter einstellt, wird dieser in der Befolgung des CSR-Kodex geschult. Zweimal im Jahr veranstaltet die Monge Group Schulungen, um sicherzustellen, dass die Grundsätze guten Verhaltens an ihre Angestellten, Kunden und Lieferanten weitergegeben werden. 

Die Nutzung gasbetriebener Fahrzeuge würde nicht nur der Umwelt sehr helfen. Sie würde auch unserem Unternehmen zugutekommen, indem sie direkte und indirekte Kosten senkt.

Domenico Monge

Geschäftsführer, Monge & C. S.p.a.

Domenico Monge mit einem seiner Lkw-Fahrer.

„Wir legen einen großen Fokus auf das Verhalten unserer Lkw-Fahrer, weil sie uns unseren Kunden gegenüber vertreten – sie sind unser Image auf dem Markt“, erklärt Domenico Monge.

„Das CSR-Dokument stellt die Grundbausteine unseres Unternehmens dar. Wir legen einen großen Fokus auf das Verhalten unserer Lkw-Fahrer, weil sie uns unseren Kunden gegenüber vertreten – sie sind auf dem Markt unser Image. Und sie arbeiten eng mit den Einzelhandelsverkaufsstellen zusammen, weil sie die Produkte liefern“, berichtet Domenico Monge.

Er glaubt, dass der Geist der Zugehörigkeit und die Motivation, sich neue Fertigkeiten anzueignen und Professionalität zu erlangen, seinem Unternehmen geholfen haben, dynamisch zu wachsen. Jetzt ist die Produktionskapazität mit 70.000 Tonnen Tierfutter im Jahr fast ausgeschöpft. 2018 wird die Monge Group jedoch eine neue Anlage eröffnen und strebt eine Jahresproduktion von 150.000 Tonnen an. 

„Die Geschichte dieses Unternehmens ist fantastisch, und wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Ich hoffe, wir entwickeln uns noch lange so weiter“, erklärt er. 

 

Fahrt durch Cuneo.

Leistungsstarke, kraftstoffeffiziente Fahrzeuge sind aufgrund der rauen Fahrbedingungen in Cuneo wie enge Straßen und Bergigkeit von entscheidender Bedeutung für Monge & C. S.p.a.

Transportumgebung:

Monge & C. S.p.a.

Gegründet: 1963.
CEO: Baldassarre Monge.
Geschäftsführer: Domenico Monge.
Marktanteil in Italien: 9,1 Prozent.
Globale Reichweite: Die Produkte von Monge werden in 82 verschiedene Länder exportiert.
Umsatz: 157 Millionen Euro (2016).
Anzahl der Angestellten: 270.
Anzahl der täglich hergestellten Dosen Tierfutter: 1.500.000.
Jahreskapazität für die Produktion von Dosen-Heimtierfutter: 127.000 Tonnen im Jahr 2017, für 2018 wird eine Erhöhung auf 200.000 Tonnen erwartet.
Fahrzeugflotte: 48 Lkw, darunter 40 Volvo Lkw.
Haltezeit (Nutzung vor dem Verkauf): Sechs Jahre.
CO₂-Ersparnis durch Sonnenkollektoren: 1.059 Tonnen CO₂/Jahr.
Volumen der jährlich mit einem hocheffizienten Blockheizkraftwerk erzeugten Elektrizität: 3.500.000 kW.

Verwandte Inhalte

Related News

Leichtere Lkw für mehr Nutzlast

Als Akteur in einem hart umkämpften Markt musste Arclid Transport seine Nutzlast vergrößern und seine Produktivität verbessern. Durch die Investition in besondere Transportlösungen und die Schulung der Fahrer gelang es Fuhrparkmanager Peter Conway, ...

Der IT-Ansatz

Stets zu wissen, wo sich die eigenen Lkw gerade aufhalten und was genau sie transportieren, ist äußerst wünschenswert. Das dachte sich auch Ben van Leeuwen von der Firma Frigolanda, und sein Wunsch wurde erfüllt....

Tiefkühllieferungen

Vor zwanzig Jahren erwarb Mark Clare eine Konzession für Milchlieferungen und begann so mit nur einem einzigen Lkw den Aufbau seines Unternehmens. Heute zählt sein Unternehmen zu den wichtigsten Transporteuren von Tiefkühl- und Kühlwaren in Irland....

Artikel filtern

5 true 5