Der Volvo Flexi Gold Servicevertrag hält die Lkw von Michael Vermaak am Laufen

5 Min. Lesezeit 5 Min. Lesezeit

Für den südafrikanischen Landwirt Michael Vermaak steht und fällt der Erfolg mit der Verfügbarkeit. Eine Flotte eigener Volvo FH Lkw mit Flexi Gold Servicevertrag zu haben hilft ihm, für Rentabilität zu sorgen – und seinen Mitbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein.

Ich schaue mir drei Dinge an, wenn ich einen LKW kaufe: Service, Kraftstoffverbrauch und Wiederverkaufswert. Aber der Service ist mir am wichtigsten“, erklärt Michael Vermaak, während er auf die großen Silos zugeht, in denen sein Mais lagert. 

Der südafrikanische Landwirt Michael Vermaak

Michael an seinem Lieblingsaussichtspunkt, von dem aus er seinen gesamten Besitz überblicken kann.

Es ist früher Morgen, und hinter den Bergen, die die Grenze der enormen 2.000-Hektar-Fläche des Landwirts in vierter Generation markieren, geht soeben die Sonne auf. Einer nach dem anderen werden seine sieben Lkw mit Erzeugnissen beladen, um Kunden am gesamten Ostkap zu beliefern. Große Staubwolken erfüllen die Luft, während die Lkw auf den schwierigen Schotterstraßen den Hof verlassen.

Es ist Trockenzeit in Südafrika, und das Ostkap wurde von einer schweren Dürre heimgesucht. Für einen Landwirt wie Michael könnte dies verheerend sein, da sein Geschäft nur in engen Zeitfenstern betrieben werden kann, in denen Bewässerung, Ernte, Verpackung und Lieferung stattfinden müssen. Aber Michael hat die Herausforderung des südafrikanischen Klimas gelöst, indem er zwei Wasserturbinen installiert und ein großes Wasserreservoir angelegt hat, um Wasser aus dem nahe gelegenen Fish-River-Kanal zu speichern. Dadurch ist seine Farm völlig unabhängig und kann sich selbst mit Energie versorgen. 

Vertrauen ist etwas, das man sich verdient. Der Verkauf ist nur der Anfang. Man muss die ganze Zeit für den Kunden da sein.

Koos van Rooyen, Verkaufsleiter bei Volvo

In Dürreperioden wird sein Land aus dem Reservoir gespeist und er kann so Qualitätsverluste bei der Ernte vermeiden. Aus dem gleichen Bestreben heraus, effizienter zu werden, entschloss er sich vor etwa 17 Jahren, seine Erzeugnisse selbst zu transportieren.

„Eigene Lkw zu haben, bietet den großen Vorteil, dass wir pünktliche Lieferungen sicherstellen können. Besserer Service für unsere Kunden bedeutet auch, dass wir bessere Preise für unsere Erzeugnisse erhalten“, erklärt Michael und fügt hinzu: „Da wir Getreide anbauen, arbeiten wir sehr saisonal. Im Sommer ernten wir täglich in einem kleinen Fenster von sechs bis acht Tagen bis zu 600 Tonnen Weizen. Jeder Ausfall während dieser Zeit könnte bedeuten, dass wir Millionen Rand verlieren.“

 

Eigentümer Michael Vermaak und Volvo Verkaufsleiter Koos Van Rooyen unterhalten sich neben einem Lkw-Anhänger

Michael Vermaak (links) und der Volvo Verkaufsleiter Koos van Rooyen (rechts) arbeiten seit 2004 zusammen. Im Laufe der Jahre sind sie gute Freunde geworden.

Die Sicherstellung der Verfügbarkeit hat höchste Priorität und Michael ist mit seiner langfristigen Zusammenarbeit mit Volvo Trucks und Verkaufsleiter Koos van Rooyen zufrieden. Die beiden arbeiten seit 2004 zusammen, als Michael über Mundpropaganda von Koos hörte. 

Michael erklärt, dass Koos sich von den meisten Verkäufern, denen er begegnet ist, unterscheide, da er vom Anfang bis zum Ende immer bereit stehe, um zu helfen. „Wenn es ein Problem gibt, ist er für uns da. Wir bekommen einen hervorragenden Service, und das ist der Grund dafür, dass wir bei ihm und bei Volvo bleiben“, sagt Michael.

 

Ein Volvo FH fährt an einem grünen Feld vorbei, das mit einer Sprinkleranlage bewässert wird

Für Koos van Rooyen sind Ehrlichkeit – und stets vollen Einsatz zu bringen – die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. „Vertrauen ist etwas, das man sich verdient. Der Verkauf ist nur der Anfang. Man muss die ganze Zeit für den Kunden da sein und tagtäglich volle Unterstützung bieten“, erläutert er.

Koos erklärt, dass die Saisonalität von Michaels Geschäft typisch für südafrikanische Transportunternehmen sei und Volvo Trucks dazu veranlasst habe, einen neuen Servicevertrag namens
Flexi Gold zu entwickeln. Mit dem neuen Vertrag richten sich die Inspektionstermine und Vertragsgebühren nach dem Fahrmuster und stellen sicher, dass sowohl der Service als auch die Zahlungen auf den Cashflow jedes Kunden abgestimmt sind.

Der Mais wird aus großen Lagersilos direkt auf die Lkw verladen

Der Mais wird aus großen Lagersilos direkt auf die Lkw verladen.

„Der Flexi Gold Servicevertrag macht einen großen Unterschied für mein Transportgeschäft. Der Betrieb ist einfacher geworden und es nimmt mir viel Verantwortung ab. Es gibt auch einen Cashflow-Vorteil für uns – wenn wir weniger fahren, zahlen wir auch weniger. Und Volvo kümmert sich um die gesamte Terminplanung und Wartung der Lkw, so dass ich mich darauf konzentrieren kann, mein Geschäft weiterzuentwickeln bei der neuen Technologie die Nase vor zu haben“, berichtet Michael.

Obwohl er seinen Kindheitstraum von 2.000 Hektar Ackerland bereits verwirklicht hat, plant er, weiter zu expandieren. In den nächsten Jahren wird er zwei weitere Turbinen installieren, um mehr Molkereien einzurichten und die Anzahl seiner Milchkühe von 1.500 auf 5.000 zu erhöhen. 1992 jedoch, als er das Land, das sein Vater nur wenige Monate vor seinem Tode gekauft hatte, übernahm und begann, auf 10 Hektar Kartoffeln anzubauen, glaubten viele, er werde scheitern.

Der Flexi Gold Servicevertrag macht einen großen Unterschied für mein Transportgeschäft. Der Betrieb ist einfacher geworden und es nimmt mir viel Verantwortung ab.

Michael Vermaak, Eigentümer

Ein Schakal sitzt im Gras

„Sie waren überzeugt, dass Kartoffeln anzubauen eine schlechte Idee sei, und sagten mir, ich werde in einem Jahr pleite gehen. Stattdessen stellte es sich als Glücksfall für mich heraus. Zum Teil wollte ich mich wohl beweisen und ihnen zeigen, dass sie sich geirrt hatten. Vielleicht mache ich das sogar immer noch“, sagt er.

Er führt weiter aus: „Ich liebe die Landwirtschaft. Ich sage immer, dass ich keinen Job habe, sondern ein Hobby, also habe ich nie das Bedürfnis, in Urlaub zu fahren. Und ich bin sehr stolz auf meine treuen Mitarbeiter. Sie sind ein großer Teil meines Erfolgs.“ 

Michael sieht die Zukunft seiner Farm optimistisch. Langfristig hofft er, dass sich die Sicherheit und die Rassenproblematik in Südafrika verbessern werden und dass seine Kinder anfangen werden, mit ihm auf der Farm zu arbeiten. 

Fuhrparkmanager Nardus Rademeyer

Laut Fuhrparkmanager Nardus Rademeyer sind wilde Tiere ein großes Problem für Lkw-Fahrer in Südafrika.

Aber er räumt auch ein, dass es Herausforderungen gebe und dass die größten momentan die Straßen seien. Nicht nur wegen der schlechten Straßenqualität, sondern auch aufgrund von Bedrohungen, denen Lkw-Fahrer in letzter Zeit ausgesetzt gewesen seien. „Seit kurzem ist es gefährlicher geworden“, berichtet er.

Ein paar Autostunden von der Farm entfernt ist Michaels Fuhrparkmanager Nardus Rademeyer unterwegs, um eine Ladung auszuliefern. Es ist eine holprige Fahrt, da der Lkw meist auf kleineren Schotterstraßen wechselnder Qualität fährt. Der Staub ist überall, sogar im Innern des Lkw. 

Ein kleiner Hund rennt neben einem Volvo FH her

„Jedes Mal, wenn Volvo einen unserer Lkw wartet, müssen neue Luftfilter eingesetzt werden“, erläutert Nardus und zeigt auf die trockene Landschaft, als gerade ein kleiner Affe in sein Sichtfeld springt. Das ist ein weit verbreiteter Anblick in Südafrika, trotz der Zäune, die die meisten Straßen von der umgebenden Natur trennen. 

Er erklärt, dass beim Fahren auf diesen Straßen jeder Tag aus vielen Gründen eine Herausforderung darstelle und dass äußerste Wachsamkeit angebracht sei. Darüber hinaus müsse er sich an die Straßenqualität anpassen, um Kraftstoff zu sparen und gleichzeitig die Pünktlichkeit seiner Lieferungen sicherzustellen.

„Ich bin dankbar, dass wir Volvo FH Lkw fahren. Nicht nur, weil sie sich angenehm fahren, sondern auch weil der Service gut ist. Ich weiß, dass Volvo uns niemals im Stich lassen wird und dass mir die Mitarbeiter des Unternehmens sofort helfen werden, wenn ich hier eine Panne habe.“ 

 

Ein Volvo FH fährt durch eine trockene südafrikanische Landschaft

Michael Vermaak Boerdery
Gegründet: 
1992.
Inhaber: Michael Vermaak.
Anzahl der Angestellten: 200 (einschließlich 7 Fahrer).
Frachtgut: Mais, Kartoffeln, Weizen, Alfalfa, Milchprodukte.
Anzahl der Lkw: 7 (alles Volvo FH 440 in 6x4-Konfiguration).
Geschichte: Michael Vermaak Boerdery wurde 1992 als kleine Kartoffelfarm gegründet und expandierte durch den Kauf angrenzender Flächen. Heute ist die Farm mit 2.000 Hektar eine der größten am Ostkap.
Dienstleistungen: Produktion und Lieferung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie Kartoffeln, Mais, Weizen und Milchprodukten an Kunden am Ost- und Westkap.   


Volvo Flexi-Gold-Servicevertrag
Mit dem Volvo Flexi-Gold-Servicevertrag richten sich die Inspektionstermine und Vertragsgebühren nach dem Fahrmuster und stellen sicher, dass sowohl der Service als auch die Zahlungen auf den Cashflow jedes Kunden abgestimmt sind.

Related News

Volvo Flexi-Gold Contract – the usagebased service contract for hauliers who need more flexibility

Volvo Trucks’ new Flexi-Gold Contract offers the security of a long-term service contract but with the flexibility to continuously match maintenance and costs to usage. 

...

Wo die Natur regiert

Die Strassen im Südwesten Norwegens zählen zu den anspruchsvollsten der Welt. Einen 50-Tonnen-Lastzug mit einer Ladung Lebendfisch in schwappenden Wassertanks zu fahren, ist dort ein ganz besonders schwieriges Unterfangen.

...