Trucks

×

Sie fragen sich, ob Ihr nächster Lkw mit Biodiesel betrieben werden könnte? Das sollten Sie wissen

| 5 Min.
Wenn es Ihnen so vorkommt, als würden immer weniger Menschen über Biodiesel sprechen, liegen Sie nicht falsch. Es gibt eindeutige politische und technologische Trends, die darauf hindeuten, dass dem Potenzial von Biodiesel als wichtige Alternative zu Diesel Grenzen gesetzt sind. Im Folgenden sind einige Gründe aufgeführt, warum der Erfolg von Biodiesel schwindet und was an seine Stelle treten könnte.

Biokraftstoffe werden durch chemische Reaktionen und Wärme hergestellt, um Ausgangsmaterialien wie Stärke, Zucker und andere Moleküle zu zersetzen. Der Begriff Biokraftstoffe umfasst Biodiesel der ersten und zweiten Generation, die sich durch den Produktionsprozess und die Art des erforderlichen Ausgangsmaterials unterscheiden. Biodiesel der ersten Generation wird durch einen als Veresterung bezeichneten Prozess unter Verwendung von pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Raps, Palmöl und anderen Pflanzenölen hergestellt.  
 

Biodiesel der zweiten Generation, auch als Hydrotreated Vegetable Oil (HVO) bekannt, wird durch Hydrierung, d. h. Behandlung mit Wasserstoff, hergestellt. HVO ist viel flexibler in Bezug auf Rohstoffe, da es aus qualitativ minderwertigen Abfällen wie tierischen Fetten und Speiseöl oder aus nicht essbaren Quellen wie Algen, Stroh und sogar Pilzen hergestellt werden kann.

 

Die Vor- und Nachteile von Biodiesel

Biodiesel hat als Kraftstoff eine Reihe von Vorteilen. Die Rohmaterialien sind günstig, der Herstellungsprozess bei der Rohstoffverwertung ist relativ einfach und Biodiesel emittiert bei der Verbrennung deutlich weniger CO2. Der Biokraftstoff kann zudem mit minimalen Modifikationen mit bestehender Infrastruktur sowie Motorentechnologie genutzt und sogar mit Diesel gemischt werden.
 

Die Wahrscheinlichkeit, dass Biodiesel zu einem wichtigen alternativen Kraftstoff für Lastkraftwagen wird, wird aus verschiedenen Gründen jedoch immer unwahrscheinlicher. Der erste Grund ist die Effizienz. Biodiesel hat eine geringere Energieabgabe (etwa 10 % weniger als herkömmlicher Diesel), sodass höhere Kraftstoffmengen benötigt werden. Hinzu kommt, dass Biodiesel möglicherweise nicht für Winterbedingungen geeignet ist, da die Temperatur, bei der sich der Kraftstoff verfestigt, viel höher liegt als bei Diesel. Die Verwendung von Biodiesel kann auch betriebsbedingte Probleme wie z. B. Verstopfung der Einspritzdüsen verursachen.
 

Abgesehen von Effizienz und Technologie wirft der Einsatz von Biodiesel in grossem Massstab Fragen zur Nachhaltigkeit auf. Kritiker von Biokraftstoffen der ersten Generation argumentieren, dass die Rohstoffproduktion zur Entwaldung führt.
 

Hinzu kommt das Konfliktpotenzial, das Biodiesel der ersten Generation mit der Lebensmittelproduktion verursacht, und die möglichen Auswirkungen, die dies auf die Lebensmittelpreise haben könnte, da immer mehr landwirtschaftliche Flächen für die Produktion von Treibstoffrohstoffen genutzt werden. Bedenken wie diese haben einen grossen Einfluss auf die Umweltverträglichkeit von Biodiesel, sodass die Europäische Kommission zu dem Schluss kommt, dass pflanzenbasierte Biokraftstoffe nicht den EU-Zielen für nachhaltigen Verkehr der Landesregierungen entsprechen.

 

HVO: Gibt es einen würdigen Anwärter?

Angesichts dieser Herausforderungen haben die Befürworter von Biodiesel ihren Fokus auf weniger wasser- und agrarintensive Alternativen wie HVO aus organischen Abfällen verlagert. Die hohe Qualität von HVO als Kraftstoff und das Potenzial, das viele Ölproduzenten, insbesondere in Europa, darin sehen, es zur Bewältigung von Überkapazitäts- und Rentabilitätsproblemen in Raffinerien zu nutzen, hat die Investitionen in diesem Bereich erhöht. Mindestens drei neue europäische HVO-Investitionen wurden kürzlich angekündigt, die dem Markt helfen werden, in den nächsten 3 Jahren um fast 88,5 % zu wachsen. Auch in Asien und im Nahen Osten wächst das Interesse.
 

Könnte HVO die Antwort auf den Untergang von Biodiesel sein? Ja und nein. HVO hat viele Vorteile, es ist jedoch immer noch ein Kraftstoff, der in den meisten Teilen der Welt teuer zu produzieren ist und unter einem Mangel an ausreichendem Ausgangsmaterialien leidet. Trotz wachsender Investitionen ist die Massenproduktion von HVO eine Herausforderung, weshalb es unwahrscheinlich ist, dass sie den Markt für alternative Kraftstoffe bald dominieren wird, obwohl dies sicherlich das heutige Erscheinungsbild des Biodieselsektors verändern kann. Insgesamt ist es vielleicht am besten zu schliessen, dass der Biodiesel der ersten und zweiten Generation als Mischung in den heutigen fossilen Brennstoffen am sinnvollsten eingesetzt werden kann.
 

 

Eine Ergänzung zu anderen alternativen Kraftstoffen

Während Biodiesel möglicherweise nicht die unmittelbare Antwort auf eine kohlenstofffreie Zukunft ist, kann es durchaus eine Ergänzung zu anderen alternativen Kraftstoffen wie LNG und Elektromobilität sein. Ich habe einen Leitfaden vorbereitet, der die Vor- und Nachteile einiger der heute am häufigsten diskutierten Alternativen zu Diesel umreisst.

Ähnliche Artikel