Volvo Trucks

SCHWEIZ

×

Der Fahrerhaus-Innenraum des neuen Volvo FM: der ultimative Fahrerkomfort

| 6 Min. Lesezeit | 6 Min. Lesezeit
Diese Neugestaltung des Fahrerhaus-Innenraums des Volvo FM ist die erste seit seiner Einführung Ende der 90er Jahre. Carina Byström, die bei Volvo Trucks für den Innenraum zuständige Chefdesignerin, verrät, was sie und ihre Kollegen bei der Aktualisierung der gesamten Innenausstattung inspiriert hat.
Carina Byström, Chefdesignerin Innendesign bei Volvo Trucks, vor Designskizzen des Volvo FM und Farbmustern an einer Wand
Carina Byström leitete die Neugestaltung des geräumigen, neuen Fahrerhaus-Innenraums des Volvo FM – eine Aufgabe, die streng geheim gehalten wurde.

Schon beim Einsteigen in den neuen Volvo FM fällt auf, wie viel geräumiger er geworden ist. Die erhöhten A-Säulen machen den Innenraum einen ganzen Kubikmeter größer, sodass mehr Platz für Ablagemöglichkeiten und andere praktische Ausstattungselemente vorhanden ist. Aber auch die Bewegungsfreiheit hat deutlich zugenommen und insgesamt wirkt alles viel geräumiger. „Es macht schon was aus, ob man die Arme nach oben ausstrecken oder sich mit einem Becher Kaffee in der Hand problemlos im Fahrerhaus umherbewegen kann. Man fühlt sich gleich viel unbeschwerter“, findet Carina Byström. 

Uns war wichtig, dass man vom Fahrersitz aus alles im Blick hat und alles gut zu erreichen ist.
Bleistiftskizzen vom Armaturenbrett und vom Volvo FM Bei der Designstrategie für das Fahrerhaus stand der menschliche Körper im Mittelpunkt, und alles sollte leicht für den Fahrer zu erreichen sein.

Carina Byström hat die Neugestaltung des Innenraums für den neuen Volvo FM geleitet, die vor fast fünf Jahren im Volvo Trucks Design Studio in Göteborg begann und bis jetzt ein wohlgehütetes Geheimnis war. Bei der Gestaltung des neuen Fahrerhauses ging es ihr und ihrem Team von Anfang an darum, die Wünsche und Bedürfnisse der Fahrer in den Mittelpunkt zu rücken. Der neue Volvo FM sollte äußerst praktisch und zugleich überaus komfortabel sein, da er nicht nur Werkzeug und Arbeitsplatz, sondern auch ein Ort zum Ausruhen ist. Deshalb stand bei der Designstrategie der menschliche Körper im Mittelpunkt: Alles sollte leicht für den Fahrer zu erreichen sein.

Als wichtigste Inspirationsquelle diente dem Designteam von Volvo Trucks das sogenannte „Workpod“-Konzept. „Als Fahrer verrichtet man die verschiedensten Aufgaben im Fahrerhaus des Volvo FM. Man fährt nicht nur, sondern kümmert sich auch um Frachtpapiere, telefoniert, recherchiert Informationen oder isst zu Mittag. Deshalb muss der Innenraum möglichst vielseitig sein. Gleichzeitig war uns wichtig, dass man vom Fahrersitz aus alles im Blick hat und alles gut zu erreichen ist“, erklärt Carina Byström. 

Luftaufnahme von Carina Byström beim Schneiden einer Lederprobe Bei der Gestaltung des neuen Volvo FM haben Carina Byström und Ihr Designteam mit Ergonomie- und HMI-Experten sowie mit Werkstoffanalytikern zusammengearbeitet.

Neben dem großzügigen Platzangebot gibt es einen weiteren Aspekt, der beim neuen Volvo FM sofort auffällt: die ausgezeichnete Sicht. Das neue Fahrerhaus verfügt über größere und tiefer ausgeschnittene Fenster, die ein viel breiteres Sichtfeld bieten, sowie über neue Rückspiegel und eine Seitenkamera. Es gilt als erwiesen, dass eine bessere Direktsicht zu einer unmittelbaren Verkürzung der Reaktionszeiten des Fahrers führt. Gute Direktsicht ist auch deshalb entscheidend, weil die Fahrer des Volvo FM häufig in verwinkelten und verkehrsreichen Innenstädten unterwegs sind. 

Doch damit man als Fahrer voll konzentriert und reaktionsschnell sein kann, bedarf es nicht nur besserer Sicht, sondern auch weniger Ablenkungen. Diesem Aspekt haben Carina Byström und ihre Kollegen aus dem Designteam bei der Gestaltung des neuen Volvo FM besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Im neuen Fahrerhaus gibt es ein neues Armaturenbrett mit zusätzlichen Ablagemöglichkeiten und hochauflösender 12-Zoll-Instrumentenanzeige und optionalem 9-Zoll-Zusatzdisplay mit Touchscreen für Infotainment-, Navigations- und Transportinformationen sowie die Bilder weiterer installierter Kameras.

„In den vergangenen zehn Jahren sind viele neue Informationen und Ablenkungen in unser Leben getreten, was auch für den Straßenverkehr gilt. Allerdings ist es gar nicht so einfach, all diese Informationen zu verarbeiten. Wir sahen die Möglichkeit, diesen Trend zu durchbrechen. Das Redesign bot eine erstklassige Gelegenheit, die Dinge auf das Wesentliche zu reduzieren und Prioritäten dafür zu setzen, was wann angezeigt wird. Außerdem lässt sich das Display auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse abstimmen“, so Carina Byström.

Carina prüft die Haptik eines Musterstücks der schwarzen Bodenmatten Die rutschfesten Bodenmatten sind dafür konzipiert, dass die Fahrer besonders guten Halt haben.

Das hat zum Beispiel zur Folge, dass weniger Symbole im Kombiinstrument angezeigt werden oder dass Tasten- und Warnsignale von einer Hintergrundbeleuchtung begleitet und auf diese Weise verstärkt werden. Das Licht wechselt seine Farbe von Weiß zu Grün, wenn eine Funktion ausgeführt wird (zum Beispiel beim Einschalten des Blinkers). Es wechselt zu Gelb, um den Fahrer vor einer Störung zu warnen, bzw. zu Rot, um anzuzeigen, dass eine schwerwiegende Störung vorliegt, die das Abstellen des Fahrzeugs erfordert.

Ein im Fahrerhaus sitzender Fahrer bedient den neuen Touchscreen des zusätzlichen Displays Ein neues zusätzliches Display mit Touchscreen, das sich auch per Sprachsteuerung oder über Lenkradtasten aktivieren lässt, ermöglicht Fahrern jederzeit den Zugriff auf benötigte Tools.

Ein weiteres Ziel des Designteams bestand darin, Fahrern eines Volvo FM jederzeit Zugriff auf benötigte Tools zu ermöglichen. Der neue Touchscreen des zusätzlichen Displays lässt sich auch über die Sprachsteuerung oder über intuitiv angeordnete Lenkradtasten aufrufen. 

„Wir wollen, dass sich der Fahrer auf die Straße konzentriert. Deshalb gibt es mehrere Möglichkeiten, das Display zu bedienen“, erklärt Carina Byström.

Carina Byström, am Fahrerhaus des Volvo FM lehnend Carina Byström weist darauf hin, dass einer der Erfolgsfaktoren für die gelungene Neugestaltung der Zugriff auf Fachleute aus den verschiedensten Bereichen von Volvo Trucks war.

Für die Fahrer ist das Fahrerhaus auch ein Ort der Erholung. Der neue Wohnbereich hinter dem Fahrersitz des Volvo FM ist nochmals komfortabler geworden. Die neue Liege der Schlafkabine wurde um 17 cm angehoben und um zusätzliche Aufbewahrungsmöglichkeiten darüber und darunter ergänzt. Auch eine verstärkte Isolierung, die Kälte, Hitze und Lärm abhält, kommt dem Komfort im Fahrerhaus zugute. 

Der Boden ist nun flacher. Zudem wurde er verstärkt und mit eigens entwickelten Bodenmatten ausgelegt, die besonders rutschfest sind, damit die Fahrer in der Kabine und beim Einsteigen guten Halt haben. Dank des neuen schlankeren und ergonomisch geformten I-Shift-Wählhebels ist es nun einfacher, sich vom Sitz zur Liege zu begeben. 

Wie Carina Byström erklärt, haben sie und ihre Kollegen von Anfang an Wert darauf gelegt, dass alle Aspekte des Designs perfekt miteinander harmonieren. Folglich gibt es neben den Highlights auch so manche smarte Lösung, die das Leben an Bord verbessert, aber möglicherweise nicht sofort ins Auge fällt. Zum Beispiel sind LED-Panels in die Fachteiler der Staufächer eingebaut. „Das ist ein relativ unscheinbares Detail, von dem wir aber glauben, dass die Fahrer es mögen werden. Schließlich ist das Fahrerhaus ein Ort, an dem man als Fahrer viel Zeit verbringt, weshalb ein behaglicher Wohnbereich mit Sicherheit gut ankommt.“ 

Carina Byström weist außerdem darauf hin, dass einer der Erfolgsfaktoren für die gelungene Neugestaltung des Volvo FM im Zugriff auf Fachleute aus den verschiedensten Bereichen von Volvo Trucks lag. Zusammengearbeitet hat das für den Volvo FM zuständige Designteam unter anderem mit Ergonomie- und HMI-Experten sowie mit Werkstoffanalytikern, die beispielsweise immer wieder den Grip der neuen Türmatten getestet haben, damit die Fahrer beim Einsteigen sicheren Halt haben. „Ein gutes Design zeichnet sich dadurch aus, dass die verschiedenen Elemente einander ergänzen, damit ein harmonisches Arbeits- und Wohnumfeld entsteht.“

Der neue Volvo FM

Vielfraß auf Tour
Oft lassen sich die Designer von Volvo Trucks direkt von der Natur Nordschwedens inspirieren. Eine Inspirationsquelle für den Volvo FM war der Vielfraß, ein stämmiger und muskulöser Fleischfresser, der durch die Wildnis des hohen Nordens streift. Trotz seiner geringen Größe nimmt es das sehr vielseitige und für jede Herausforderung gewappnete Tier auch mit wesentlich größeren Gegnern auf, sogar mit ausgewachsenen Bären. 

Abbildung eines Vielfraßes in Lila-, Weiß- und Grautönen

Robust und vielseitig
„Ein Volvo FM kann als Löschfahrzeug, Kipper oder in der Entsorgung zum Einsatz kommen, und die Tätigkeit der Fahrer hat einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert. Sie sind gewissermaßen Helden des Alltags. Deshalb sollte das Design des Fahrzeugs auf markanten Linien und robusten Merkmalen basieren, die Vielseitigkeit signalisieren und eine positive Ausstrahlung haben.“

Vernetzt
Im Mittelpunkt des Designs für den neuen Volvo FM steht das Zusammenwirken von Mensch und Maschine. „Der Truck verfügt über ein neues Maß an ‚Intelligenz‘, weshalb es Teil unserer Aufgabe war, für die saubere Vernetzung und das reibungslose Zusammenspiel aller Systeme zu sorgen.“

Weitere Neuigkeiten